Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

PG 465: EUREKA II - Entscheidungs- Unterstützung: Rollengerecht, Effizient, Kooperativ, Allgegenwärtig 2

Logo der PG EUREKA II

Informationen

Zusammenfassung des Themas

Internetbasierte Entscheidungssysteme ermöglichen eine kooperative Entscheidungsfindung unabhängig von Zeit und Ort. Durch die systemgestützte Steuerung komplexer Entscheidungsprozesse mit Zeitplanungen, Aufgabenverteilungen, Entscheidungsprotokollen und Ausnahmebehandlungen, ist es möglich Entscheidungssysteme konkreten Situationen, Rollenprofilen und Echtzeitanforderungen anzupassen. Damit können vielfältige Entscheidungen transparent und effizient, ohne schwer zu koordinierende Kommissions-, Gremien- und Komitee-Sitzungen getroffen werden. Das ist insbesondere bei spontanem Entscheidungsbedarf von höchstem Interesse, da bereits eine gemeinsame Terminfindung in der Regel einen mehrwöchigen Vorlauf beansprucht.

In der vorherigen Projektgruppe EUREKA wurde bereits eine erste Version eines Entscheidungssystems entwickelt. Auf die erlangten Erkenntnisse und Ergebnisse soll in dieser PG aufgesetzt werden. Ziel war es, das vorhandene Entscheidungssystem zu validieren und zu erweitern.

Dabei sollte

  • Pattern-basiert vorgegangen werden, und zwar sowohl auf Architektur- als auch auf Prozessebene,
  • Transparenz, Effizient, und Flexibilität garantiert werden. Hier war eine Dienst- und Feature-orientierte Vorgehensweise geplant, die sich bereits im Telekommunikations-bereich sehr erfolgreich etabliert hat.

Mittels des erweiterten Entscheidungssystems sollten sich anwendungsspezifische Entscheidungssysteme erzeugen lassen, die sich durch Modularität, Rollen- und Feature-basierte Personalisierung sowie durch eine flexible Ablaufsteuerung auszeichnen.


Arbeit der Projektgruppe

Die Projektgruppe erweiterte das Schwesterprojekt des Online Conference Service (OCS) auf der Vorgängeprojektgruppe, den Online Journal Service (OJS) um mehrere neue Entscheidungsabläufe (Workflows):

  • Verwaltung von Co-Autoren
  • Vealtung von Artikelversionen
  • Erweiterte Benutzer- und Rollenfeatures
  • Delegation von Aufgaben
  • Reviewerzuweisung (u.A. mit externen Tools)
  • XML-Import und -Export

Hierbei wurden die Erkenntnisse der Vorgängerprojektgruppe zur Erstellung von Workflows vertieft und erweitert.


Materialien


Endbericht

Der Endbericht der Projektgruppe ist bei Eldorado verfügbar.

 

Nebeninhalt

Kontakt

Prof. Dr. Bernhard Steffen
 

Kontakt

Tel. (0231) 755-5801
Fax (0231) 755-5802